Geschichte:

Erste urkundliche Erwähnung im Jahre 1093 durch den Pfalzgrafen Heinrich, in Zusamenhang mit der Stiftung Abtei Maria Laach.
Der erste Herr der Burg war Volcodus de Bruhle.
In seinem Wappen führte er 14 rote Kugeln auf goldenem Felde.

Im 15. Jahrhundert bewohnt durch den Erzbischoff von Trier.
Die Burg wurde 1689 von französischen Truppen teilweise zerstört.
Der Wiederaufbau erfolgte in den Jahren 1712 bis 1731 durch Caspar Franz Edmund von Bourscheidt und seiner Frau, Isabella Gräfin von Schaesberg - Kerpen.